Unwetterwarnung

Wetterwarnung für Kreis Schwandorf :
Amtliche WARNUNG vor WINDBÖEN
Di, 20.Nov. 11:41 bis Di, 20.Nov. 14:00
Es treten oberhalb 400 m Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) aus östlicher Richtung auf. In exponierten Lagen muss mit Sturmböen bis 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) gerechnet werden.
1 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 20/11/2018 - 11:59 Uhr
   

Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/16/d13593027/htdocs/03/modules/mod_eiko_unwetter/tmpl/layout_3.php on line 60
   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)
   

Feuerwehrverein  

   

letzte Einsätze  

#94/2018
13.11.2018 um 17:30 Uhr Sonstiges, Verkehrssicherung
#93/2018
09.11.2018 um 19:10 Uhr Sonstige, Tragehilfe für den Rettungsdienst
#92/2018
09.11.2018 um 15:23 Uhr Sonstiges, Verkehrssicherung
#91/2018
08.11.2018 um 17:15 Uhr Sonstiges, Verkehrssicherung
   

Anmeldung  

nur für Mitglieder

   

Für das TLF 3000 gibt es Lieferengpässe

Die FF Bruck richtete am Wochenende den Florianstag im Kreisbandmeisterbereich von Armin Jehl aus. Zehn Wehren beteiligten sich an dem Festtag.

 Florianstag 2014

VON MONIKA SCHÄCHERER 

BRUCK. Die Freiwillige Feuerwehr Bruck übernahm dieses Jahr die Ausrichtung des Florianstags für den KBM-Bereich von Kreisbrandmeister Armin Jehl.

 

Zu Beginn trafen sich die zehn teilnehmenden Feuerwehren am Brucker Feuerwehrgerätehaus. Dort nahm der Kirchenzug Aufstellung. Die Brucker Blaskapelle unter Leitung von Dirigent Manfred Kramer führte die Formation an. Es folgten dahinter die Ersten Bürgermeister von Nittenau, Karl Bley und Bruck, Hans Frankl sowie Kreisbrandmeister Armin Jehl. Mitglieder des Brucker Marktrats marschierten vor der Heimatfeuerwehr Bruck, der sich die anderen Feuerwehren anschlossen.

Die Feierlichkeiten begannen mit dem Vorabendgottesdienst in der Pfarrkirche St. Ägidius. Pfarrer Helmut Brunner erwähnte dabei, dass nach altem Brauch die Feuerwehren am Florianstag zusammen kommen. In der Predigt nannte der Geistliche ein Sprichwort aus dem Volksmund: „Aller guten Dinge sind drei.“ So ist es auch bei der Feuerwehr. Wer sich für ein Ehrenamt entscheidet, bringt Zuverlässigkeit, Einsatzbereitschaft und Kameradschaft ein. Auf diese Werte können die Mitglieder der Feuerwehr nicht verzichten. Jesus ermutigte die Menschen, nicht nur an sich selbst zu denken. Es braucht Vorbilder, die sich für andere einzusetzen. Diese Lebenseinstellung lebte auch der Patron der Feuerwehren, der heilige Florian. Dessen Leben war auch von den drei Tugenden geprägt. Im Gottesdienst erbat der Geistliche für die Feuerwehren Gottes Schutz und Hilfe für die Ehrenamtlichen in ihrem Dienst. Die musikalische Gestaltung der Messe übernahm mit der Schubert-Messe auch die Brucker Blaskapelle.

Im Feuerwehrgerätehaus begrüßte dann der Vorsitzende der Brucker Feuerwehr, Robert Feuerer, die Ehrengäste und die Feuerwehrkameraden. Sein besonderer Gruß galt den beiden Bürgermeistern, Karl Bley aus Nittenau, und Hans Frankl aus Bruck sowie der dritten Bürgermeisterin von Bruck, Inge Gleixner.

Ebenso begrüßte er die Markträte sowie den Ehrenkommandanten Hans Gloetzl, die Brucker Blasmusik sowie den Kreisbrandmeister Armin Jehl.

 

Gerne hätte der Hausherr das neue Feuerwehrauto, das Tanklöschfahrzeug TLF 3000, vorgestellt, aber der Hersteller habe Lieferschwierigkeiten, sagte Bürgermeister Hans Frankl und dankte den Wehren für den Zusammenhalt im KBM-Bereich. KBM Jehl bat um weiteres Engagement.

 

Quelle: Mittelbayerische Zeitung

   
© FF Bruck i. d. OPf