Unwetterwarnung

Wetterwarnung für Kreis Schwandorf :
Amtliche WARNUNG vor WINDBÖEN
Di, 20.Nov. 11:41 bis Di, 20.Nov. 14:00
Es treten oberhalb 400 m Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) aus östlicher Richtung auf. In exponierten Lagen muss mit Sturmböen bis 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) gerechnet werden.
1 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 20/11/2018 - 12:20 Uhr
   

Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/16/d13593027/htdocs/03/modules/mod_eiko_unwetter/tmpl/layout_3.php on line 60
   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)
   

letzte Einsätze  

#94/2018
13.11.2018 um 17:30 Uhr Sonstiges, Verkehrssicherung
#93/2018
09.11.2018 um 19:10 Uhr Sonstige, Tragehilfe für den Rettungsdienst
#92/2018
09.11.2018 um 15:23 Uhr Sonstiges, Verkehrssicherung
#91/2018
08.11.2018 um 17:15 Uhr Sonstiges, Verkehrssicherung
   

Anmeldung  

nur für Mitglieder

   

Die Freiwillige Feuerwehr Bruck hatte am Wochenende einen Einsatz, den sie sehr gerne absolvierte:

Der zweite Kommandant Stefan Rötzer ist mit seiner Braut Verena Wittmann in den Hafen der Ehe eingelaufen. Stefan Rötzer, der bei der Firma Krones in Nittenau als Zerspanungsmechaniker arbeitet, hat seine Frau Verena aus Herzogau beim Tanzen "in der Rast" kennen gelernt. Sie ist gelernte Bürokauffrau und arbeitet bei der Firma Wagner in Waldmünchen. Vor vier Jahren hat es gefunkt- am Samstag fand diese Liebe ein Happy End.

In der wunderschönen Schlosskapelle in Guteneck gaben sich die beiden das Ja-Wort und, obwohl es ein sehr regnerischer Tag war, kam, kurz bevor die beiden aus der Kapelle traten, die Sonne zwischen den Wolken hervor und strahlte mit dem Brautpaar um die Wette.

Als Überraschung standen die Kameraden der FF Bruck, die Stammtischweiber aus Mappach und die Damen der Damenriege der SpVgg Bruck, bei der die Braut als Übungsleiterin fungiert, Spalier. Wie es sich für einen zweiten Kommandanten gehört, hatten die die Feuerwehrkameraden drei Einsatzfahrzeuge mitgebracht und beim Verlassen der Kapelle die "Sondersignale" eingeschaltet, damit auch jeder mitbekam, dass es sich hier um einen "Sondereinsatz" handelte.

Bevor es zum Feiern in die "Hochzeitsscheune" im Schloss Guteneck ging, mussten die Brautleute noch zwei Aufgaben erfüllen. Sie mussten mit Feuerlöschern Tennisbälle von Pylonen spritzen und einen Feuerwehrschlauch mit Bastelschere zerschneiden. Die Freunde des Brautpaares hatten herzförmige Luftballons besorgt, welche die Hochzeitsgäste, versehen mit guten Wünschen für das Paar, in den Himmel steigen ließen. 

Auch das Brautauto war mehr als ungewöhnlich. Die Feuerwehrkameraden hatten ihren 2. Kommandanten einen großen Herzenswunsch erfüllt, sie stellten dem Brautpaar das hochzeitlich geschmückte LF 16 als Brautauto zur Anfahrt nach Guteneck zur Verfügung, was natürlich bei den Hochzeitsgästen für große Heiterkeit sorgte.

 

Presselink:

   
© FF Bruck i. d. OPf